Presse


46. ADAC/MSC Rhön Hauenstein Bergrennen 2015

Besucht man derzeit das beschauliche Rhöndorf Hausen, spürt man ein Rumoren und rege Betriebsamkeit in der sonst ruhigen Gemeinde. Kleine LKW und PKW´s mit Anhänger beleben die Straßen von Hausen zusätzlich.


Kein Wunder! Die Vorbereitungen für die 46. Ausgabe des Hauenstein-Bergrennens, vom 14. August bis 16. August, laufen auf Hochtouren. Da der Umweltschutz für den Veranstalter einen immens hohen Stellenwert hat, wurde vom MSC Rhön dafür wieder eigens ein Umweltbeauftragter eingesetzt, der mit Argusaugen über die Einhaltung der umweltrelevanten Vorschriften achten wird. Mit dem Fladunger Lothar Panten wurde wieder eine hochqualifizierte Persönlichkeit gefunden. Als Fladunger Bürger und langjähriger aktiver Motorsportler ist er mit den Begebenheiten in und um Hausen bestens vertraut. So stehen Rennbürgermeister Friedolin Link und die Bevölkerung von Hausen voll hinter "ihrem" Bergrennen, wobei sie die jahrzehntelange Verlässlichkeit des Veranstalters zu schätzen wissen. So hat auch Landrat Thomas Habermann gerne wieder die Schirmherrschaft über das Rennen übernommen. Das Rennen, das längstens Kultstatus erlangt hat, zieht die Besucher aus dem Dreiländereck Bayern-Hessen-Thüringen magisch an. Vermehrt kommen in den letzten Jahren Zuschauer und Aktive aus dem gesamten oberfränkischen und südthüringischem Raum in die Rhön. Ebenso wie die Freunde des Bergrennsports aus dem In- und Ausland.

Ihnen wird auch wieder zwei Tage lang Motorsport auf hohen Niveau geboten. Es kommen Läufe um die Deutsche Bergmeisterschaft für Rennsportfahrzeuge und Tourenwagen, dem BMSB Berg-Team-Cup, KW Gruppe H Berg-Cup,NSU-Bergpokal im KW Berg-Cup, zur Austragung. Die Freunde historischer Renner kommen wieder voll auf ihre Kosten. Beim Hauenstein Bergrennen gastiert wieder die GLP-Bergmeisterschaft, sowie die GLP/IG-Histo-Bergmeisterschaft, mit ihren wunderschönen Old- und Youngtimern.

Ein Leckerbissen für die Bergrennfans ist wieder der KW Gruppe H Berg Cup. Hier sind wieder Tourenwagen zu bewundern, die im Laufe der Jahre zu wahren Hightechautos hochgerüstet wurden und entsprechend für Hochspannung auf den Rennstrecken sorgen. Bemerkenswert ist dabei die große Bandbreite, vom Polo bis zum Ex-DTM Auto von Mercedes. Die Ex-DTM-Opel Astra und Vectra hingegen wurden in die Kategorie der Rennsportfahrzeuge verbannt, wo sie allerdings für Furore sorgen. Die Freunde der schnellen Sportwagen und Formelrenner kommen auch auf ihre Kosten. Hier wird ein größeres Startefeld zu sehen sein. Da nach der Absage des Mickhauser Bergrennens in Hausen der vorletzte Meisterschaftslauf über die Bühne geht und die Meisterschaften noch nicht entschieden sind, wird am Hauenstein die Vorentscheidung fallen. Das bedeutet für die Zuschauer Höchstspannung vom Anfang bis zum Schluss. Große Freude herrscht bei der Fangemeinde des Schweinfurter Lokalmatadoren Uwe Lang. Er wird auf jeden Fall wieder versuchen seinen Vorjahressieg zu wiederholen.

Aus dem Sportfahrerkader des MSC Rhön werden wieder einige Fahrer an den Start gehen. Das zeigt die große Kompetenz des MSC Rhön in Sachen Motorsport, der vom Jugendkart bis zum Formelfahrzeug etc. ein engagierter Begleiter ist. Alles in allem, werden die beiden Tage am Hauenstein für knisternde Spannung sorgen und für die Ferienkinder und Urlauber eine tolle Bereicherung sein. Wobei für Kinder bis 14 Jahren der Eintritt frei ist, ebenso wie der Besuch des Fahrerlagers. Dieser gehört zum Bergrennen unbedingt dazu. Da sieht man die Teilnehmer und Fans wie eine große Familie zusammen. Interessante Gespräche mit den Fahrern sind genauso obligatorisch, wie das Erfüllen von Autogrammwünschen.

 

Die 4,2 km lange Rennstrecke (eine der längsten und schwierigsten in Deutschland) präsentiert sich in einem hervorragenden Zustand und wird den hochkarätigen Rennern gerecht, sodass spannender Motorsport garantiert ist. Die Insider kennen die aufregenden Streckenabschnitte genau. So zum Beispiel die berühmt-berüchtigte "Jopp-Kurve", gleich am Anfang der Strecke, das "S" beim Karl-Exner-Denkmal oder die "Jopp-Schleife" (Schikane), Richtung Ziel. Alle Abschnitte garantieren Herzklopfen bei allen Beteiligten und trennen im Kampf um die tausendstel Sekunden die Spreu vom Weizen.

Wer die Häusemer Szene kennt weiß, dass das Bergrennen nicht nur auf der Rennstrecke einen regionübergreifenden Ruhm hat. "Häusemer Nächte sind lang", lautet der Slogan der vorwiegend jüngeren Fans. So beginnt der offizielle Auftakt am Freitag, 14. August, mit der Welcome Party. Hier spielt die Kapelle "Die Kalbacher"auf, Beginn ist um 20.00 Uhr.

Sportlich beginnt es am Samstag, 15. August um 09.00 Uhr mit den Pflichttrainingsläufen, bis ca. 18.00 Uhr. Ab 20.00 Uhr heißt es Racing-Party, mit der Kapelle "Ac(c)oustik Jam", der Partyband für Jung und Alt. Am Sonntag, 16. August, beginnen die Rennläufe laut Ausschreibung um 08.30 Uhr (hier kann es noch eine Verschiebung nach hinten geben), die gegen 17.30 Uhr beendet sein sollen. Knapp eine Stunde später lädt der Veranstalter zur großen Siegerehrung im Festzelt.